language

Die „Nummer gegen Kummer“

Das ist gut:

  • Schnittstelle zu anderen Hilfen
  • Ein Angebot für alle Kinder und Jugendlichen
  • Niederschwellig durch anonyme und kostenlose Beratung
  • Nicht sozial selektiv
  • Kooperation zwischen freien Trägern/ größtenteils ehrenamtlich getragen

Am Kinder und Jugendtelefon (KJT) in Münster finden Kinder und Jugendliche von Montag bis Freitag zwischen 14 und 20 Uhr ein offenes Ohr für ihre Belange. Meistens geht es bei den 2.000 jährlichen Beratungen um Liebeskummer und Sexualität, aber oft auch um Abschiede, Streit oder Ausgrenzung. Das geht aus einer Statistik der „Nummer gegen Kummer e.V.“ hervor, die der Kinderschutzbund Münster veröffentlicht hat. Besonders häufig rufen Mädchen an (61,4 %) und Dreizehn- bis Vierzehnjährige: Jugendliche also, die sich im Übergang zwischen der Kindheit und dem Erwachsenwerden befinden.

30 Ehrenamtliche hören zu und nehmen Kummer und Sorgen ernst. Sie suchen mit den Anruferinnen und Anrufern gemeinsam nach Ressourcen, also positiven Perspektiven, die genutzt werden könnten, helfen dabei mit, Lösungen für Probleme zu finden und vermitteln bei Bedarf an andere Hilfen weiter – an Familienangehörige, Bekannte oder Vertrauenslehrer und andere Pädagogen in der Schule. In einer Datenbank finden die Berater außerdem Kontaktadressen von Beratungsstellen in den Wohnorten der Kinder und Jugendlichen. Häufige Empfehlungen waren laut Statistik die Suchtberatung, der schulpsychologische Dienst, das Jugendamt, Schwangerschaftsberatungen, die Polizei und die Rechtsberatung.

Das Angebot gibt es mittlerweile an rund 85 Standorten in Deutschland und ist für Kinder aus dem ganzen Bundesgebiet erreichbar. Das Angebot richtet sich an alle Kinder und Jugendlichen, die telefonieren oder Email schreiben können.  Neben der Nummer gegen Kummer gibt es eine anonyme Web-Beratung für diejenigen die nicht sprechen können oder wollen Um auch die Kinder zu erreichen,  die noch zu klein zum Sprechen oder Mailen sind, wurde ein Elterntelefon eingerichtet.

Die Schwellen zum Angebot sind niedrig: „Die Anrufe kosten nichts und die Kinder müssen in keine Augen schauen und keine Türen öffnen, um in Kontakt mit uns zu kommen“, sagt Dieter Kaiser, der Geschäftsführer des Kinderschutzbundes Münster. Ebenso wenig müssen sie befürchten, dass die Eltern von einem vertraulichen Anruf erfahren, weil ein Anruf beim KJT nicht im Einzelverbindungsnachweis in der Telefonrechnung aufgeführt wird.

Das Beraten haben die Ehrenamtlichen in einer Schulung in systemischer Gesprächsführung gelernt. Die Schulung des Kinderschutzbundes Ortsverband Münster e.V.  wird in Kooperation des DKSB und der Paritätischen Akademie NRW veranstaltet und vom Land NRW finanziert.

Wenn Sie das Angebot fördern wollen oder Interesse an einer Ausbildung zur Beraterin oder zum Berater am Kinder- und Jugendtelefon oder am Elterntelefon haben, informieren sie sich auf https://www.nummergegenkummer.de

Mobbing und Ausgrenzung sind Probleme, mit denen sich die Kinder an die Berater wenden
Projektname:
Die „Nummer gegen Kummer“
Thema/Schwerpunkt:
Kinder stärken
Alter:
altersübergreifend