language

Hamm

Seit wann dabei:

2012

Einwohnerzahl:

181.832

Kinder unter 18:

31.278




ZITAT der kommunalen Spitze

"Alle Kinder müssen sich frei entfalten können – dafür schaffen ihre Familien und wir alle als Gesellschaft mit Erziehung und frühkindlicher Bildung den notwendigen Rahmen. Gerade weil in den ersten Lebensjahren das Fundament für die weitere Entwicklung eines Kindes gelegt wird, setzen wir hier mit den Kommunalen Präventionsketten an und unterstützen Kinder, Eltern und Schulen bei ihren Aufgaben, Herausforderungen und Zielen: damit kein Kind zurückbleibt.“

Oberbürgermeister Marc Herter



In der "Kommunalen Präventionskette" soll gemeinsam Wirksamkeit und Effizienz von Präventionsmaßnahmen untersucht und fundierte Erkenntnisse zum Aufbau von Präventionsketten in die Fläche gebracht werden. Weg von der „Korrektur“ und hin zur „Prävention“. Hilfen sollen optimiert werden, um Eltern, Jugendliche und Kinder wirksamer unterstützen zu können.
Die Stadt Hamm hat sich bereits 2007 auf den Weg gemacht Hilfen für Eltern, Jugendliche und Kinder zu betrachten und zu optimieren. Dabei wurden insbesondere Erziehungs- und Bildungseinrichtungen mit eingebunden. Die Zusammenarbeit zwischen Jugendhilfe und Schule wurde beschrieben und aufeinander abgestimmt. Unterstützungsstrukturen wurden weiterentwickelt und ergänzende Angebote neu geschaffen. Zusammenarbeiten wurden im beruflichen Alltag, in Netzwerken und bei gemeinsamen Fortbildungen gestaltet und gepflegt.
Die Stadt Hamm möchte für alle Kinder, Jugendlichen und Eltern ein förderliches, aufeinander aufbauendes und nachvollziehbares Hilfs- und Unterstützungssystem vorhalten, das auch wirtschaftlichen Kriterien, im Sinne von effektiven Angeboten, gerecht wird. Die Stadt Hamm will erfolgreiche Bildungsbiografien initiieren und begleiten, um ein gesundes und eigenständiges Leben im Erwachsenenalter zu ermöglichen.

Jedes Kind wird in seiner Entwicklung so unterstützt, dass es sich zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit entwickeln kann.

Eltern erfahren die notwendige Unterstützung bei ihrem natürlichen Recht auf Pflege und Erziehung ihrer Kinder.
Strategische Ziele 2016 – 2020 „Kommunale Präventionsketten“ in Hamm

1. Die Entwicklungschancen für Kinder und Jugendliche in Hamm – und damit die Chancen zum Nutzen persönlicher Potentiale zur erfolgreichen Integration in Bildung, Arbeitswelt und Gesellschaft – sind deutlich gestiegen.

2. Eltern sind in ihrer Kompetenz zur Förderung ihrer Kinder in Erziehungs-, Bildungs- und Entwicklungsfragen gestärkt worden.

3. Die Fachkompetenz der Fachkräfte in den beteiligten Bildungseinrichtungen, in der Kinder- und Jugendhilfe und im Gesundheitssystem ist in folgenden Bereichen verbessert worden:
-In der frühzeitigen Erkennung von Entwicklungsrisiken.
-In der Planung, Durchführung und Evaluierung wirksamer Bildungs- und Förderangebote.

4. Eine institutionen- und entwicklungsphasenübergreifende Zusammenarbeit ist, durch den Aufbau von Stadtteilzentren und Stadtteilnetzwerken in allen Stadtteilen, installiert. Sie sichert eine zielgenaue Abstimmung aller städtisch finanzierten Bildungs- und Unterstützungsaktivitäten für Kinder, Jugendliche, Familien und fördert das Miteinander der Generationen. Besonders für Kinder, Jugendliche und Familien in besonderen Lebenslagen.

5. Für präventive Angebote der Kinder- und Jugendhilfe stehen ausreichend Mittel zur Verfügung. Die Kostenentwicklung ist über das Präventionsbudget abgebildet.





Hamm

Elchstraße 11
59071 Hamm
T +49 238 117-6204
wesky(at)stadt.hamm.de

Zur Website