language

Brühl

Seit wann dabei:

2017

Einwohnerzahl:

45.912 (Apr 20)

Kinder unter 18:

7.476 (Apr 20)




ZITAT der kommunalen Spitze

Prävention hat einen hohen Stellenwert in Brühl. Das gelingende Aufwachsen unserer Kinder liegt mir sehr am Herzen und uns allen ist klar, dass der Aufbau einer funktionalen Präventionskette einen langen Atem braucht.

Kinder stark machen, ihnen von Anfang an eine chancengerechte, gesunde Entwicklung zu ermöglichen und dabei gleichermaßen die Eltern mitzunehmen, braucht eine Kultur der Beteiligung, die Eltern und Kinder, Institutionen und Fachstellen, Vereine und Stadtgesellschaft und nicht zuletzt auch Land und Kommune zusammenbringt und über die Zeit in eine tragende Verantwortungsgemeinschaft mündet.

„kinderstark – NRW schafft Chancen“ ist eine ausgezeichnete Möglichkeit, in gemeinsamer Verantwortung Kinder stark zu machen und ich freue mich, dass Brühl Teil dieser Gemeinschaft ist.

Bürgermeister Dieter Freytag
(Mai 2020)















Die chancengleiche und gesunde Entwicklung eines jeden Kindes geht uns alle an und es liegt in unser aller Verantwortung, von Anfang an für ein gelingendes Aufwachsen Sorge zu tragen. Jedes Kind soll selbstbestimmt eigene Lebensperspektiven entwickeln und verwirklichen.
Die Teilhabe eines jeden Kindes am Brühler Leben ist das Ziel unserer Bemühungen. Jedes Kind ist gewollt, wertgeschätzt, in seiner Unterschiedlichkeit unterstützt und gefördert.
Für eine chancengerechte Entwicklung ist Bildung der entscheidende Schlüssel. Bildung entscheidet über die Möglichkeit, selbstbestimmt eigene Lebensperspektiven zu entwickeln und mit Unterstützung der Gesellschaft zu verwirklichen.

(Oktober 2017)
Das Thema chancengerechte, gesunde Entwicklung - insbesondere im Zusammenhang mit (drohender) Kinderarmut - ist für die Stadt Brühl nicht neu.
Bereits 2010 bis Ende 2011 wurde eine zweijährige Förderung des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) genutzt, um zunächst schwerpunktmäßig dem sozial belasteten Stadtteil Brühl-Vochem eine fundierte Unterstützung zu bieten.
2013 wurde die begonnene Präventionsarbeit wieder aufgegriffen und mit erneuter Förderung durch den LVR, diesmal mit einer Laufzeit von drei Jahren bis 2016, auf das gesamte Brühler Stadtgebiet ausgeweitet mit dem Ziel der Verstetigung und Weiterentwicklung des Präventionsnetzwerkes.

(Juni 2020)
Brühl hat das 2012 von der Landesregierung Nordrhein-Westfalen ins Leben gerufene Modellprojekt "Kein Kind zurücklassen!" von Anfang an sehr aufmerksam verfolgt und die Ergebnisse der Begleitforschung mit Brühler Verhältnissen abgestimmt und daraus resultierende Handlungsschritte abgeleitet.
Daher war es eine logische Konsequenz, 2016 dem Aufruf der NRW-Landesregierung zu folgen und sich ab 2017 um die Teilnahme als Modellkommune zu bewerben. Die Zusage wurde mit Freude aufgenommen und gleichermaßen als Erfolg der bisherigen Arbeit und Motivation zur Weiterentwicklung betrachtet.
In diesem Sinne verfolgt Brühl seit 2011 konsequent den Aufbau eines kommunalen Präventionsnetzwerkes und schaut voller Zuversicht auf die Verstetigung des bisher Erreichten und Bewältigung neuer Herausforderungen, die mit Fortschritt und Weiterentwicklung der "Kommunalen Präventionskette" einhergehen.

(Juni 2020)
"Eltern stärken, Bildung fördern, Chancen eröffnen"

(Juni 2015)
Wir übernehmen die Verantwortung für die chancengleiche und gesunde Entwicklung eines jeden Kindes und ein gelingendes Aufwachsen von Anfang an.

Wir schaffen Zugänge und ermöglichen Teilhabe, damit alle Kinder uneingeschränkt am gesellschaftlichen Leben (Bildung, Kultur, Sport u.a.) teilhaben und an dessen Gestaltung mitwirken können.

Wir stärken Eltern in allen Lebensphasen ihrer Kinder und unterstützen sie in ihrer Beziehungs- und Erziehungsaufgabe.

(Oktober 2017)

Wilma Dreßen-Schneider


Brühl

Uhlstraße 3
50321 Brühl
T +49 2232 79-4850
wdressen-schneider(at)bruehl.de

Zur Website